Angebote zu "Butterfly" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Albstoffe Bio-Baumwolljersey "Wanderlust Butter...
Beliebt
23,95 € *
zzgl. 4,50 € Versand

Albstoffe Bio-Baumwolljersey "Butterfly" by Hamburger Liebe aus der Wanderlust-Kollektion, Farbe: grau-color, bi-elastisch, Motivgröße Schmetterlinge: ca. 10 x 8 cm, Breite: 160 cm, Gewicht: ca. 220 g/m². Material: 95 % Baumwolle, 5 % Elasthan.Baumwoll-Jersey in Bio-Qualitätmit leuchtend bunten Schmetterlingendesignt vom Kult-Label Hamburger Liebeaus kontrolliert biologischem AnbauEinhaltung strenger ökologischer und sozialer Standards über die gesamte Produktionskettefür Shirts, Tops, Leggings, Kleider uvm.Das kultige Label "Hamburger Liebe" der Designerin Susanne Firmenich steht für fröhliche, farbenfrohe Stoff-Designs, die einfach Lust aufs Nähen machen. So wie dieser Baumwolljersey mit großen, kunterbunten Schmetterlingen – genau richtig für lässige Mode für Groß und Klein. Die Baumwolle stammt aus kontrolliert biologischem Anbau und wird hochwertig verarbeitet und bedruckt. Nähen Sie Shirts, Tops, Kleider, Mützen, Leggings – und vieles andere mehr! Jetzt bestellen und auf Ihr Paket freuen!

Anbieter: buttinette
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Madama Butterfly, 1 DVD
19,38 € *
ggf. zzgl. Versand

In 2012, the Hamburg State Opera presented a new production of Giacomo Puccini’s masterpiece “Madama Butterfly”. The internationally renowned director Vincent Boussard stages the opera, collaborating with star fashion designer Christian Lacroix and set designer Vincent Lemaire. Together they succeed in bringing to life the moving tragedy of the young Japanese geisha Cio-Cio San in a stylish and sophisticated production that focuses on the title role, impressively portrayed by Greek soprano Alexia Voulgaridou.Subtly conducted by Alexander Joel, the dynamic cast includes Romanian Tenor Teodor Ilincai as Cio-Cio San’s love interest, B.F. Pinkerton and Estonian baritone Lauri Vasar as Consul Sharpless. “Madama Butterfly” contains an enormous wealth of psychological poetry. Through his music, Giacomo Puccini lends his characters extremely rich and complex profiles and created an extraordinary explosive force.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Puccini: Madama Buttlerfly [Video]
21,99 € *
ggf. zzgl. Versand

In 2012, the Hamburg State Opera presented a new production of Giacomo Puccini’s masterpiece “Madama Butterfly”. The internationally renowned director Vincent Boussard stages the opera, collaborating with star fashion designer Christian Lacroix and set designer Vincent Lemaire. Together they succeed in bringing to life the moving tragedy of the young Japanese geisha Cio-Cio San in a stylish and sophisticated production that focuses on the title role, impressively portrayed by Greek soprano Alexia Voulgaridou.Subtly conducted by Alexander Joel, the dynamic cast includes Romanian Tenor Teodor Ilincai as Cio-Cio San’s love interest, B.F. Pinkerton and Estonian baritone Lauri Vasar as Consul Sharpless. “Madama Butterfly” contains an enormous wealth of psychological poetry. Through his music, Giacomo Puccini lends his characters extremely rich and complex profiles and created an extraordinary explosive force.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Giacomo Puccinis "Madama Butterfly" - Kitsch od...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 2,0, Universität Hamburg (Musikwissenschaftliches Institut), Veranstaltung: Musikalischer Kitsch, Sprache: Deutsch, Abstract: Puccinis Opern gehören zu den beliebtesten und meistgespielten der Welt. Seine vier Opern La Bohème, Tosca, Madama Butterfly und Turandot gehören zu den bekanntesten der heutigen Zeit. Trotzdem stand Puccini seit den Uraufführungen seiner Werke unter Kitsch-Verdacht: seine Musik wird als schmalzig empfunden, seine Opern als "Einsteiger-Opern" bezeichnet, die für wahre Musikkenner und -liebhaber nicht von Bedeutung sind. Dennoch scheinen die seit über hundert Jahren anhaltenden Besucherzahlen und der Beliebtheitsgrad der Opern dem Kitsch-Verdacht entgegen zu stehen. Wissenschaftler haben Puccini lange Zeit ignoriert und erst seit den letzten 30 Jahren gibt es Bemühungen ihn zu rechtfertigen und zu rehabilitieren. Die große Debatte um Puccini entbrennt an der Frage, ob seine Musik nun Kitsch oder Kunst sei. Oder am Ende etwa beides?Um sich dieser Fragestellung zu nähern, werden in dieser Arbeit zunächst valide Kitsch-Aspekte, die auf Puccinis Oper angewendet werden können, zusammengetragen. Da der "Kitsch"-Begriff um die Jahrhundertwende erst entstand und sich etwas später erst im Volksmund verankerte, folgt danach eine Untersuchung von Vorwürfen an Puccinis Musik von Zeitgenossen. Hier soll geklärt werden, inwieweit sich diese mit den Kitsch-Aspekten decken. Anschließend werden das Werk und Puccinis Personalstil eingehend betrachtet, um zu einem Fazit zu kommen.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Sozialkritik und Kulturkonflikt in Puccinis 'Ma...
27,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,7, Universität Hamburg (Musikwissenschaftliches Institut), Veranstaltung: Puccini, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Untersucht die Schritte vom ersten Reisebericht-Roman (1887) bis zu den zwei Fassungen von Puccinis Oper(1904 und 1907). Im Text wird beleuchtet, wie Puccinis ursprünglich starke Sozialkritik durch die Revisionen geschwächt werden. , Abstract: Puccinis berühmte Oper Madame Butterfly ist eine der meist aufgeführten Opern der Welt. Nach einer katastrophalen Uraufführung in Mailand 1904 schrieb Puccini sie mehrmals um und nahm wesentliche Änderungen am Text vor, sodass sich heute mehrere Fassungen rekonstruieren lassen. Der Stoff der Oper geht zurück auf zwei Romane, Madame Chrysanthème von Pierre Loti und Madame Butterfly von John Luther Long, und ein Theaterstück, Madame Butterfly von David Belasco. Sie entstanden im Zuge des damals aufkommenden Japonismus (ca. 1855-1910), einer Strömung in Europa, besonders in Frankreich, die japanische Kunst in die eigene aufnimmt. Die Oper sowie die Bücher spielen in Japan und behandeln unter anderem das Aufeinanderprallen von Ost und West. Diese Arbeit soll die Quellen der Oper - die vorangegangene Literatur - sowie die Urfassung und die gängige Fassung unter dem Aspekt der Sozialkritik und des Kulturkonflikts betrachten.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Giacomo Puccinis 'Madama Butterfly' - Kitsch od...
17,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 2,0, Universität Hamburg (Musikwissenschaftliches Institut), Veranstaltung: Musikalischer Kitsch, Sprache: Deutsch, Abstract: Puccinis Opern gehören zu den beliebtesten und meistgespielten der Welt. Seine vier Opern La Bohème, Tosca, Madama Butterfly und Turandot gehören zu den bekanntesten der heutigen Zeit. Trotzdem stand Puccini seit den Uraufführungen seiner Werke unter Kitsch-Verdacht: seine Musik wird als schmalzig empfunden, seine Opern als 'Einsteiger-Opern' bezeichnet, die für wahre Musikkenner und -liebhaber nicht von Bedeutung sind. Dennoch scheinen die seit über hundert Jahren anhaltenden Besucherzahlen und der Beliebtheitsgrad der Opern dem Kitsch-Verdacht entgegen zu stehen. Wissenschaftler haben Puccini lange Zeit ignoriert und erst seit den letzten 30 Jahren gibt es Bemühungen ihn zu rechtfertigen und zu rehabilitieren. Die grosse Debatte um Puccini entbrennt an der Frage, ob seine Musik nun Kitsch oder Kunst sei. Oder am Ende etwa beides? Um sich dieser Fragestellung zu nähern, werden in dieser Arbeit zunächst valide Kitsch-Aspekte, die auf Puccinis Oper angewendet werden können, zusammengetragen. Da der 'Kitsch'-Begriff um die Jahrhundertwende erst entstand und sich etwas später erst im Volksmund verankerte, folgt danach eine Untersuchung von Vorwürfen an Puccinis Musik von Zeitgenossen. Hier soll geklärt werden, inwieweit sich diese mit den Kitsch-Aspekten decken. Anschliessend werden das Werk und Puccinis Personalstil eingehend betrachtet, um zu einem Fazit zu kommen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Giacomo Puccinis 'Madama Butterfly' - Kitsch od...
10,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 2,0, Universität Hamburg (Musikwissenschaftliches Institut), Veranstaltung: Musikalischer Kitsch, Sprache: Deutsch, Abstract: Puccinis Opern gehören zu den beliebtesten und meistgespielten der Welt. Seine vier Opern La Bohème, Tosca, Madama Butterfly und Turandot gehören zu den bekanntesten der heutigen Zeit. Trotzdem stand Puccini seit den Uraufführungen seiner Werke unter Kitsch-Verdacht: seine Musik wird als schmalzig empfunden, seine Opern als 'Einsteiger-Opern' bezeichnet, die für wahre Musikkenner und -liebhaber nicht von Bedeutung sind. Dennoch scheinen die seit über hundert Jahren anhaltenden Besucherzahlen und der Beliebtheitsgrad der Opern dem Kitsch-Verdacht entgegen zu stehen. Wissenschaftler haben Puccini lange Zeit ignoriert und erst seit den letzten 30 Jahren gibt es Bemühungen ihn zu rechtfertigen und zu rehabilitieren. Die grosse Debatte um Puccini entbrennt an der Frage, ob seine Musik nun Kitsch oder Kunst sei. Oder am Ende etwa beides? Um sich dieser Fragestellung zu nähern, werden in dieser Arbeit zunächst valide Kitsch-Aspekte, die auf Puccinis Oper angewendet werden können, zusammengetragen. Da der 'Kitsch'-Begriff um die Jahrhundertwende erst entstand und sich etwas später erst im Volksmund verankerte, folgt danach eine Untersuchung von Vorwürfen an Puccinis Musik von Zeitgenossen. Hier soll geklärt werden, inwieweit sich diese mit den Kitsch-Aspekten decken. Anschliessend werden das Werk und Puccinis Personalstil eingehend betrachtet, um zu einem Fazit zu kommen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Giacomo Puccinis 'Madama Butterfly' - Kitsch od...
13,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 2,0, Universität Hamburg (Musikwissenschaftliches Institut), Veranstaltung: Musikalischer Kitsch, Sprache: Deutsch, Abstract: Puccinis Opern gehören zu den beliebtesten und meistgespielten der Welt. Seine vier Opern La Bohème, Tosca, Madama Butterfly und Turandot gehören zu den bekanntesten der heutigen Zeit. Trotzdem stand Puccini seit den Uraufführungen seiner Werke unter Kitsch-Verdacht: seine Musik wird als schmalzig empfunden, seine Opern als 'Einsteiger-Opern' bezeichnet, die für wahre Musikkenner und -liebhaber nicht von Bedeutung sind. Dennoch scheinen die seit über hundert Jahren anhaltenden Besucherzahlen und der Beliebtheitsgrad der Opern dem Kitsch-Verdacht entgegen zu stehen. Wissenschaftler haben Puccini lange Zeit ignoriert und erst seit den letzten 30 Jahren gibt es Bemühungen ihn zu rechtfertigen und zu rehabilitieren. Die große Debatte um Puccini entbrennt an der Frage, ob seine Musik nun Kitsch oder Kunst sei. Oder am Ende etwa beides? Um sich dieser Fragestellung zu nähern, werden in dieser Arbeit zunächst valide Kitsch-Aspekte, die auf Puccinis Oper angewendet werden können, zusammengetragen. Da der 'Kitsch'-Begriff um die Jahrhundertwende erst entstand und sich etwas später erst im Volksmund verankerte, folgt danach eine Untersuchung von Vorwürfen an Puccinis Musik von Zeitgenossen. Hier soll geklärt werden, inwieweit sich diese mit den Kitsch-Aspekten decken. Anschließend werden das Werk und Puccinis Personalstil eingehend betrachtet, um zu einem Fazit zu kommen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Sozialkritik und Kulturkonflikt in Puccinis 'Ma...
14,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,7, Universität Hamburg (Musikwissenschaftliches Institut), Veranstaltung: Puccini, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Untersucht die Schritte vom ersten Reisebericht-Roman (1887) bis zu den zwei Fassungen von Puccinis Oper(1904 und 1907). Im Text wird beleuchtet, wie Puccinis ursprünglich starke Sozialkritik durch die Revisionen geschwächt werden. , Abstract: Puccinis berühmte Oper Madame Butterfly ist eine der meist aufgeführten Opern der Welt. Nach einer katastrophalen Uraufführung in Mailand 1904 schrieb Puccini sie mehrmals um und nahm wesentliche Änderungen am Text vor, sodass sich heute mehrere Fassungen rekonstruieren lassen. Der Stoff der Oper geht zurück auf zwei Romane, Madame Chrysanthème von Pierre Loti und Madame Butterfly von John Luther Long, und ein Theaterstück, Madame Butterfly von David Belasco. Sie entstanden im Zuge des damals aufkommenden Japonismus (ca. 1855-1910), einer Strömung in Europa, besonders in Frankreich, die japanische Kunst in die eigene aufnimmt. Die Oper sowie die Bücher spielen in Japan und behandeln unter anderem das Aufeinanderprallen von Ost und West. Diese Arbeit soll die Quellen der Oper - die vorangegangene Literatur - sowie die Urfassung und die gängige Fassung unter dem Aspekt der Sozialkritik und des Kulturkonflikts betrachten.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Giacomo Puccinis 'Madama Butterfly' - Kitsch od...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 2,0, Universität Hamburg (Musikwissenschaftliches Institut), Veranstaltung: Musikalischer Kitsch, Sprache: Deutsch, Abstract: Puccinis Opern gehören zu den beliebtesten und meistgespielten der Welt. Seine vier Opern La Bohème, Tosca, Madama Butterfly und Turandot gehören zu den bekanntesten der heutigen Zeit. Trotzdem stand Puccini seit den Uraufführungen seiner Werke unter Kitsch-Verdacht: seine Musik wird als schmalzig empfunden, seine Opern als 'Einsteiger-Opern' bezeichnet, die für wahre Musikkenner und -liebhaber nicht von Bedeutung sind. Dennoch scheinen die seit über hundert Jahren anhaltenden Besucherzahlen und der Beliebtheitsgrad der Opern dem Kitsch-Verdacht entgegen zu stehen. Wissenschaftler haben Puccini lange Zeit ignoriert und erst seit den letzten 30 Jahren gibt es Bemühungen ihn zu rechtfertigen und zu rehabilitieren. Die große Debatte um Puccini entbrennt an der Frage, ob seine Musik nun Kitsch oder Kunst sei. Oder am Ende etwa beides? Um sich dieser Fragestellung zu nähern, werden in dieser Arbeit zunächst valide Kitsch-Aspekte, die auf Puccinis Oper angewendet werden können, zusammengetragen. Da der 'Kitsch'-Begriff um die Jahrhundertwende erst entstand und sich etwas später erst im Volksmund verankerte, folgt danach eine Untersuchung von Vorwürfen an Puccinis Musik von Zeitgenossen. Hier soll geklärt werden, inwieweit sich diese mit den Kitsch-Aspekten decken. Anschließend werden das Werk und Puccinis Personalstil eingehend betrachtet, um zu einem Fazit zu kommen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot